Warum ist Tanken so teuer?

Selten war Tanken so teuer wie heute

Tanken ist zur Zeit wirklich kein Vergnügen, Die Benzinpreise steigen und steigen. Doch woran liegt das? Und – kann der Autofahrer dagegen etwas tun?

Wie setzt sich der Benzinpreis zusammen?

Bevor wir uns bei der Tankstelle beschweren oder auf die Ölkonzerne schimpfen muss man wissen:

Den größten Teil der Spritpreise machen die Steuern aus

Größter Preistreiber an den Tankstellen – der Staat

Seit 2006 gilt das Energiesteuergesetz, welches das Mineralölsteuergesetz ablöste. Damit will der Staat besser steuern, welche Energiequellen genutzt werden. Benzin und Diesel gehören sicher nicht zu den vom Staat gewünschten Energiequellen. Deshalb werden diese besonders stark besteuert.

Bei Benzin sind es 65,45 Cent pro Liter. Darin ist die Mehrwertsteuer noch nicht enthalten. Es klingt etwas verrückt, aber tatsächlich wird auf die Steuer noch eine Steuer aufgeschlagen. Hohe Benzinpreise sind also vom Staat, und damit vom Wähler also uns Verbrauchern, beabsichtigt.

Das sollte uns bewusst sein bevor wir auf die Tankstellen oder die Konzerne schimpfen. Zwar verlangt der Staat von uns Mobilität um beispielsweise zur Arbeit zu kommen, gleichzeitig möchte er diese Mobilität weitmöglichst unterbinden.

Auch die Mineralölkonzerne verdienen

Aber selbstverständlich haben auch die Ölkonzerne Interesse an einem möglichst hohen Benzinpreis beim Tanken. Auch die sind darauf angewiesen, Gewinn zu machen.

Einfluss hat ebenfalls der Dollarkurs, Rohöl wird in Dollar gehandelt. Aber haben wir überhaupt eine Chance den Benzinpreis zu beeinflussen?

Ja, haben wir. Neben dem Drück den Autofahrer oder alle Verbraucher (Die diese hohen Preise beim Tanken ja zumindest indirekt mitbezahlen) auf die Politik ausüben könnten, sollten die Autofahrer den Wettbewerb und den Mineralölkonzernen nutzen.

Tanken bei der billigsten Tankstelle macht Sinn

Informieren Sie sich also, welche Tankstelle im Kreis Herzogtum Lauenburg zur Zeit die günstigsten Benzinpreise hat. Dafür gibt es entsprechende Apps wie die vom ADAC, Gruppen bei Facebook und Co, und selbst Radiosender geben inzwischen Tipps.

Tanken zu bestimmten Tageszeiten

Es ist erwiesen, Tanken ist morgens am teuersten. Vermeiden sie also das Tanken bevor sie zur Arbeit fahren. Besser ist es auf dem Heimweg, denn: Regelmäßig am niedrigsten liegen die durchschnittlichen Kraftstoffpreise zwischen 18 und 19 Uhr sowie zwischen 20 und 22 Uhr.

Fazit: Um dem Preisschock beim Tanken vorzubeugen, nutzen Sie Informationen zur günstigsten Tankstelle im Kreis, so wie Hilfsmittel (Apps) und tanken sie gegen Abend.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar